Samstag, 17. Mai 2014

Zewa Wisch&Weg Easypull

Über trnd durfte ich zusammen mit 6.999 anderen den neuen Zewa Wisch&Weg Easypull bei der Markteinführung begleiten und natürlich ausprobieren! :-) Ich möchte mich jetzt schon für die Bilderflut entschuldigen. ;-)


Das ist ein mobiler Papierspender, der das Abreißen von Papier mit nur einer Hand ermöglicht! Und weil es den Easypull in zwei Ausführungen gibt, hab ich gleich beide erhalten, einen schwarzen und einen weißen:


Eine Freundin von mir hatte sich auch für dieses Projekt beworben, wurde aber leider nicht genommen. Mein Partner fand den weißen Easypull schöner, daher habe ich den schwarzen an sie weiter gegeben. :-) Passt auch ganz gut, denn extra für diese Test-Aktion gab es einen "Skyline"-Sticker zum Gestalten des weißen Easypull Papierspenders:


Aber erst einmal zeige ich Euch wie der Zewa Easypull ausgepackt bzw. wie die Kompakt-Rolle eingelegt wird, was übrigens alles auf der Packung sehr schön dargestellt ist:


Der Easypull ist in dem Pappkarton noch zur Hälfte in Folie eingepackt:


Auf der Abriss-Seite steht:


Kann ich bestätigen, die sind scharf, obwohl sie nicht so aussehen. ;-)


Auf der anderen Seite steht:


Der Tragegriff ist sehr praktisch für den Transport und man verletzt sich nicht:


Ohne Folien und Rolle sieht der Easypull so aus:


Die enthaltene Kompakt-Küchenrolle ist 4x länger als eine Zewa Wisch&Weg Standard-Rolle und damit super ergiebig, dazu noch reißfest und saugstark:


Die ausgepackte Rolle ist ganz weiß, ohne irgendwelche süßen Bildchen:


Da finde ich unsere bisherige Zewa-Rolle mit den Motiven von Rio 2 doch viel niedlicher:


Von innen und leer sieht der Easypull so aus:


Ach ja, der Papierspender kann auch an der Wand befestigt werden, deshalb sind dort zwei Schlitze zu sehen, für den Clip, den man sich unter einer kostenfreien Nummer bestellen kann (habe ich noch nicht gemacht, werde ich aber noch!).

Nun kommt die Rolle rein:


Die Rolle passt genau da rein. Schwierig war nur einen Anfang zu finden (das Papier wird aus dem Spender von innen nach außen verbraucht):


Dann das runde Oberteil auf das Unterteil setzen und so lange im Uhrzeigersinn drehen, bis ein Klicken zu hören ist und das Papier durch die gezackte Öffnung ziehen:


Das Schließen war einfach, aber beim Öffnen habe ich mich etwas doof angestellt oder es geht einfach nur schwer:


Für das Öffnen muss der Knopf gedrückt werden und das Oberteil des mobilen Papierspenders muss dabei gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden. Ich habe es geschafft, aber es ging sehr schwer...

Auf der Unterseite des Easypulls befindet sich ein Haft-Pad:


Eine Schutzfolie musste vorher entfernt werden. Nun haftet der Papierspender auf jeder gewünschten glatten Oberfläche (nicht aber auf gestrichenen, gewachsten oder geölten Oberflächen, da sich sonst Farbe, Wachs oder Öl ablösen kann). Wenn der Haft-Pad verschmutzt ist, kann er nicht mehr optimal haften. Daher kann er bei Bedarf mit Wasser oder (bei Fettverschmutzung) mit Spülmittel gereinigt werden. Spülmaschinentauglich ist der Zewa Easypull aber nicht! ;-)

Bei mir hat der mobile Papierspender sehr gut gehaftet (musste ihn bisher auch noch nicht reinigen), nur das wieder lösen von der Oberfläche ist immer etwas kraftaufwendig. Aber besser, als wenn er ständig beim Papierabreißen umfallen würde. ;-)


Zuerst stand er in der Küche, aber er ist recht schnell ins Wohnzimmer gezogen, weil ich in der Küche doch die "normalen" Zewas benutze:


Der Papierspender stand eine Zeitlang am Essenstisch auf dem Kinderstuhl (die Kleine sitzt seit einer Weile wie die Großen am Tisch auf der Eckbank). Aber beim Kindergeburtstag brauchten wir den Stuhl und der Easypull musste einen neuen Platz einnehmen. Und zwar auf dem kleinen Eckteil der Sitzecke, wo er vermutlich auch bleiben wird:


Da wird er auch am dringendsten gebraucht!! Vor allem bei Kindergeburtstagen. Die Kinder haben so viel gekleckert und auch Gläser umgekippt, da bin ich gar nicht zum Fotografieren gekommen, weil ich ständig Tücher abgerissen habe!! Für die Finger gab es aber die niedlichen von Rio 2. ;-) Und zum Kuchen habe "richtige" Servietten hingelegt.

Als ich die Rolle in den Easypull eingelegt hatte, hat es nicht lang gedauert, dass sie zum ersten Mal zum Einsatz kam. Die Kleine wollte Seifenblasen machen (darf sie nur draußen bzw. auf dem Balkon):


Beim Öffnen der Seifenblasen auf dem Weg zum Balkon im Wohnzimmer hat sie etwas ausgeschüttet. Aber der erste Abriss-Versuch ging etwas schief:


Nach ein bisschen Üben geht das Abreißen recht gut, aber nicht immer. Aber der Fleck war nach der Benutzung von Easypull Küchenpapier recht schnell trocken:


Die Getränke kommen bei uns in einen Schrank, aber ohne die Folie, die immer um die Wasserflaschen ist. Die Kleine wollte gerne helfen, schafft es aber nicht und wollte die Folie mit der Schere durchschneiden. Und na ja, sie hat so mit der Schere rumgeschnippelt, dass sie auch eine Wasserflasche erwischte:


Aber ein paar Küchentücher haben den Flur wieder trocken gemacht:


Am Anfang hatte ich den mobilen Papierspender in der Küche stehen, aber seit dem mir von meiner Freundin mitgeteilt wurde, dass die Tücher ja viel kleiner sind, benutze ich in der Küche nur noch die "normalen" Zewas:



Beim Abtropfen von den Weintrauben oder auch als Abfall-Sammler merkt man den Größen-Unterschied auch, da sie nicht richtig quadratisch sind:



Fazit: Optisch ist er schon ein stylisches und vor allem praktisches Teil! Schön ist, dass es den Easypull immerhin in zwei verschiedenen Farben gibt. Die mobilen Papierspender können individuell mit Aufklebern oder Tattoos gestaltet werden. Wenn mir das "Skyline"-Motiv nicht mehr gefallen sollte, werde ich ihn vermutlich mit Schmetterlingen bekleben! :-) Ich finde ihn ziemlich groß, aber da in der Ecke, wo er jetzt steht, stört er nicht und passt gut dort hin. Das Küchenpapier ist etwas kleiner als die "normalen" Zewas, aber trotzdem reißfest und saugstark! Das mit dem Haft-Pad ist eine super Sache und klappt recht gut! Wenn man wollte, könnte man ihn sogar kopfüber anbringen (habe ich aber nicht probiert). Das es einen Clip gibt, den man sich kostenfrei bestellen kann, finde ich toll (super wäre aber auch die Bestellung per E-Mail oder Kontaktformular).
Einzig den Spender zu öffnen finde ich etwas schwierig und den 1-Hand-Abriss, der nicht ganz so klappen mag. Vielleicht liegt es auch an der Perforation der Tücher? Die müsste eventuell etwas stärker sein. Wie gesagt, manchmal klappt es super und dann habe ich ein Mini-Stück bzw. gleich anderthalb Tücher in der Hand. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man zur Seite abreißt, das klappt besser als nach vorne. ;-) Ach ja, ich hatte Probleme beim Anbringen des großen Aufklebers. Er war so schief bzw. schräg, dass ich etwas von unten abschneiden musste (sieht man aber zum Glück nicht). ;-) Vielleicht wären da doch kleine Schmetterlinge oder Blümchen besser, wenn es mal solche Aufkleber für den Easypull z.B. als Aktion geben sollte. ;-)
Die UVP des Papierspenders inklusive einer Kompakt-Rolle beträgt 10,99 €. Und die UVP einer Kompakt-Rolle als Nachfüllpack kostet 2,49 €. Seit März 2014 ist der Easypull im Handel erhältlich, aber bisher nur in Baumärkten und größeren Geschäften wie z.B. real. Schade finde ich auch, dass die Kompakt-Rolle nur in weiß ohne Motive erhältlich ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. ;-) Nun hoffe ich natürlich, dass es den Nachfüllpack auch im Angebot geben wird. ;-)

Vielen Dank, dass ich bei diesem Test dabei sein durfte! :-)

1 Kommentar:

  1. Das nenne ich einen ausführlichen Bericht,wow!!!!!!!!!!!!!!!!!
    LG

    AntwortenLöschen